Eis- und Früchtetee gefährden Kinderzähne

Immer mehr Eltern lassen ihren Nachwuchs Eistee in großen Mengen trinken. So werden jedoch die Kinderzähne über längere Zeit mit Säure umspült. Der Zahnschmelz wird von der in Eistees enthaltenen Zitronensäure (E 330) angegriffen, wird dünn, bricht ab. Die Zähne lösen sich auf.

Die Zahl der kleinen Patienten mit säuregeschädigten Zähnen hat stark zugenommen. Anfang der 1990er-Jahre wurde in Deutschland ein Glas Eistee pro Kopf getrunken, mittlerweile sind es fast neun Liter!

Zitronensäure ist in vielen Lebensmitteln enthalten, u.a. in Getränken, Bonbons, Joghurts oder Marmelade. Die Tatsache, dass Zitronensäure auch zum entkalken von Haushaltsgeräten verwendet wird, spricht für sich.

Eine englische Studie zeigt, dass auch Früchtetees den Zahnschmelz dreimal stärker angreifen als Orangensaft. Unbedenklich sind Kamillentee, schwarzer Tee und andere Kräutertees. Grüner Tee ist sogar gut für die Zähne, weil er Substanzen wie Fluorid enthält, die den Zahnschmelz stärken.
 
|
zurück
   
 
Sprechzeiten:
Montag bis Freitag von 8.30 bis 13.00 Uhr
und von 14.00 bis 19.00 Uhr
ImpressumSeite druckenSeite empfehlen